Imágenes de páginas
PDF
EPUB
[ocr errors]

Mengint. Ornar di gemme dell' Eoe pendici?
miattei.

Ama la verità l'Aonio plettro:
Ciò che l'Eritra manda
Non fa qui in terra i possessor felici,
Virtù dell'Uomo amica
Al patrio Ciel aspira,
E dell'oblio non teme:
Ver lei gente nemica
I livid' occhi gira;
Ma in van fi torce, e freme.

9

M a tte i.

Saverio Hiattei, der noch so viel ich weiß, zu Neas pel lebt, lieferte im Jahre 1773 eine sehr beifallswürdige poetische Uebersegung der Psalmen, in vier Bånden, nach. dem er Dissertazioni Preliminari alla Traduzzione de Salmi vorausgeschickt hatte. Sie sind am Rande mit dem Tert der Vulgate, und zugleich mit erklärenden Anmerkungen begleis tet, und zum Theil im freien, zum Theil im lyrischen Syls benmaaß; einige auch in Form der Stantate, und draniatisch. Der poetische Ausdruck hat sehr viel Verdienst, wie man fchon aus folgender Probe sehen wird, in welcher Solbens maaß und Versart zur Verschånerung der gefühlvollen Sprache nicht wenig beitragen.

[ocr errors]

SALMO V.

I.

Le mie voci, le dolci querele,
I Sospiri d'un misero core

Deh

[blocks in formation]
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]
[blocks in formation]
[blocks in formation]

Joreph francois Duche', geb. 1668, seft. 17041 ges hårt zwar nicht zu den franzdsischen Dichtern vom ersten Range; indeß verdienen manche lyrische, und einige lyrischa dramatische Stücke von ihm noch inimer Aufmerksanıkeit und Beifall. Die meisten Hymnes, Cantiques und Histoires Pieuses, die man von ihn hat, und darunter freilich manche mittelmäßige findi fchrieb er får die kløfterliche Erziehungss, anstalt zu St. Syr. Eben dafür war auch sein bekanntes Trauerspiel Abfalon bestimmt, das sich ziemlich lange auf der Bühne erbielt. Der ältere Rousseau war Duche's Freand, und hat eine seiner Oden an ihn gerichtet.

LE JUGEMENT DERNIER

Quel spectacle se découvre
A mes timides regards?
La voûte céleste l'ouvre;
Qu'entens-je de toutes parts?
Les vents fifflent, les mers grondenta
Les élémens se confondent
Par des mouvemens divers;
Et brisant enfin leur digue,
Font une funeste ligue
Pour détruire l'Univers.

Le pere du jour expire,
L'horreur, le trouble, et la nuit
Etablissent leur empire;
La Lune sanglante fuit;
Les feux du Ciel se consument,
Et des feux nouveaux s'allument,
Dont la lugubre clarté
Est le terrible présage
De cet instant qui partage
Le tems, et l'éternité.

UA

« AnteriorContinuar »