Zweckbegriff und Organismus: über die teleologische Beurteilung biologischer Systeme

Portada
Königshausen & Neumann, 2004 - 469 páginas
Welche Rolle spielen die Begriffe des Zwecks und der Funktion für die Biologie und die Bestimmung ihres Grundbegriffs, des Organismus? Offensichtlich sind diese Begriffe fest in der Sprache der Biologie verankert: So sprechen Biologen davon, dass einem Herzen der Zweck des Antriebs des Blutkreislaufs zukommt oder dass ein Verhalten die Funktion der Ernährung hat. Warum ist diese Begrifflichkeit innerhalb der Naturwissenschaften aber allein in der Biologie etabliert und wie kann sie begründet und gerechtfertigt werden, ohne zu einer überholten Naturteleologie im Sinne einer (göttlichen) Zwecksetzung zurückzuführen? Diese weit in die Philosophiegeschichte zurückführenden Fragen werden in der vorliegenden Studie in Auseinandersetzung mit der klassischen Tradition und der modernen Diskussion untersucht. Das Ergebnis der Arbeit führt auf den Zusammenhang von teleologischer Beurteilung und der Auszeichnung organisierter Systeme in der Natur. Im Anschluss an die Position Kants wird ein eigener Standpunkt entwickelt, der die These enthält, dass die Beurteilung von Naturgegenständen nach Zwecken der Biologie erst ihren spezifischen Gegenstand verschafft. Es geht damit um den Zweckbegriff in seiner methodischen Rolle für die Konstituierung der Biologie als eigenständige Wissenschaft.
 

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Contenido

Was ist Teleologie?
1
Teleologie und Kausalität und der Vorwurf der Rückwärtsverursachung
16
Kosmische und metaphysische Teleologie
25
Terminologische Erörterungen und Uberblick über die Arbeit
34
Der außerbiologische Zweckbegriff
46
der Handlungsteleologie
61
Der soziologische Funktionalismus
76
Kritik des biologischen Zweckbegriffs
108
Die Zweckmäßigkeit als Tendenz
219
Zweckmäßigkeit als Ergebnis
242
Der Zweckbegriff als Methodenkonzept
320
Teleologie und Erklärung
345
Die Grenzen des Reduktionismus und Atomismus
361
Zweckmäßigkeit als Methodenbegriff
382
Die Interdeterminationstheorie der organischen Zweckmäßigkeit
394
Anorganische Organisation
410

Externalismus
130
Internalismus
200
Der Ansatz von R Cummins
209
Naturteleologie und Handlungsintentionalität
423
Personenregister
462
Derechos de autor

Términos y frases comunes

allerdings Analyse Ansatz Anwesenheit Aristoteles ätiologischen aufgrund Bedingung Begriff beiden Beispiel Beschreibung besonderen besteht bestimmt Beziehung Bezug biologischen Blutkreislaufs Chlorophyll Cummins daher Design Eigenschaften Einheit Elemente empirischen Ereignisse erst Ethologie Evolutionstheorie Exaptationen Finalursache Fitness Fortpflanzung Funkti funktional beurteilt Funktionalanalyse funktionale Organisation Funktionalismus Funktionalität Funktionsbegriff Funktionstheorie Funktionsträger Funktionszuschreibung Ganzen Ganzheit Gegenstand gerade Gesetze Glieder Grund Handeln Hempel Herz insofern intentionalen Intentionalität Kant Kapitel kausalen Kausalität komplexen Konzept Kritik Kybernetik Lebewesen liegt logische Logischen Empirismus Luhmann Mechanismus Menschen mentalistischen Merkmal methodische Millikan Modell möglich muss Nagel Natur Naturgegenständen notwendig Orga Organisation organischen organisierten Organismen Organismus Persistenz physikalischen Prozesse Regelkreis Regulation Relation Reproduktion Rückkopplung schen Selbsterhaltung Selektion Sinne Sommerhoff sozialen soziologischen stellt Struktur Supervenienz System Systems systemtheoretischen Taylor Teile teleologische Beurteilung teleologische Erklärung Teleonomie Theorie Umwelt unserer Unterscheidung Ursache Urteilskraft Vergangenheit Verhalten Verhältnis verschiedenen verstanden Vorliegen Vorschlag wechselseitige Wechselwirkung Wirkung Wissenschaft Woodfield Wright Ziel Zielgerichtetheit Zielverfolgung Zielzustand Zustand Zweck Zweckbegriff Zweckmäßigkeit zwei

Información bibliográfica