Oekonomische encyklopädie, Volumen217

Portada
J. Pauli, 1854
0 Opiniones
Las opiniones no están verificadas, pero Google revisa que no haya contenido falso y lo quita si lo identifica

Dentro del libro

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Términos y frases comunes

Pasajes populares

Página 98 - Tiefe Stille herrscht im Wasser, Ohne Regung ruht das Meer, Und bekümmert sieht der Schiffer Glatte Fläche rings umher. Keine Luft von keiner Seite! Todesstille fürchterlich! In der Ungeheuern Weite Reget keine Welle sich.
Página 141 - Sieb und zog die Harken kreuz und quer nach jedem Steinchen hin und her. Allein da ward kein Schatz verspürt, und jeder hielt sich angeführt. Doch kaum erschien das nächste Jahr, so nahm man mit Erstaunen wahr, daß jede Rebe dreifach trug.
Página 140 - An welchem Platz?« schrie alles laut den Vater an. »Grabt nur!«... O weh! da starb der Mann. Kaum war der Alte beigeschafft, so grub man nach aus Leibeskraft.
Página 150 - Wer ist ein freier Mann? Der, dem nur eigner Wille Und keines Zwingherrn Grille Gesetze geben kann ; Der ist ein freier Mann.
Página 113 - Misston im Chore der Sphären, Trägt denn die Schöpfung ein Trauergewand ? Hebet die Blicke, die trübe sich senken, Hebet die Blicke ! des Schönen ist viel. Tugend wird selber zu Freuden uns lenken ! Freud' ist der Weisheit belohnendes Ziel.
Página 139 - CHOR DER ENGEL Christ ist erstanden! Freude dem Sterblichen, Den die verderblichen, Schleichenden, erblichen Mängel umwanden.
Página 72 - Und lasst mir meinen frohen Sinn. Fahrt fort, mich heimlich zu beneiden. Ich tausche nicht mit euren Freuden. Der Himmel hat mich recht geliebt, Der mir die Stimme wieder giebt. Was ich gewesen, werd ich wieder: Johann, der muntre Seifensieder.
Página 151 - Wer ist ein freier Mann? Der das Gesetz verehret, Nichts thut, was es verwehret, Nichts will, als was er kann; Der ist ein freier Mann! Wer ist ein freier Mann?
Página 113 - Handelt! durch Handlungen zeigt sich der Weise; Ruhm und Unsterblichkeit sind ihr Geleit. Zeichnet mit Thaten die schwindenden Gleise Unserer flüchtig entrollenden Zeit. Den uns umschließenden Zirkel beglücken, Nützen so viel, als ein jeder vermag, O das erfüllet mit stillem Entzücken!
Página 102 - Was that dir, Thor, dein Vaterland? Dein spott' ich, glüht dein Herz dir nicht Bey seines Namens Schall!«81 Klopstock scheint den Rezipienten seiner Ode eine >glühende< Zuneigung zum Vaterland nicht zuzutrauen.

Información bibliográfica