Imágenes de páginas
PDF
EPUB

I, 2, 55: Ut quondam Marsaeus amator Originis ille: „Als eine ganz bekannte Stadtgeschichte erwähnt Horaz den tollen. Streich des reichen Marsaeus, welcher sein ganzes Vermögen einer Mime geschenkt hat."1)

I, 2, 88: inducat ist nach Donat zu Ter. Andr. 1, 2, 9 ein Jagdausdruck vom Wilde, das ins Garn gelockt wird.2) I, 3, 16:...........quinque diebus nil erat in loculis. Daß dem Dichter bei quinque diebus vielleicht ein Vers des Komikers Alexis vorschwebte, vermutet Fritzsche.

I, 3, 40: Der vielleicht spöttisch gewählte Namen einer Libertine, Hagna, dürfte sein edles Vorbild in Aesch. Agam. 244: ἁγνὰ ἀταύρωτος κόρα haben.

"9

I, 3, 51: Truculentior, wie Stratilax in der Plautinischen Komödie Truculentus (Truc. II, 2, sqq.) Ter. Ad. V, 4, 11.“ Fr. I, 3, 56: Sincerum cupimus vas incrustare. Aehnlich ist der Gedanke des Alexis bei Athen. III. p. 124. Α. τὸ καλὸν δὲ χρῶμα δευσοποιῷ χρῴζομεν.

I, 3, 68: Nam vitiis nemo sine nascitur, optimus ille est, qui minimis urgetur. Dasselbe drückt Euripides aus, wenn er sagt: ὁ πλεῖστα πράσσων πλεῖσθ ̓ ἁμαρτάνει βροτῶν. Oenom. fr. 1.3) I, 3, 113: Nec natura potest iusto secernere iniquum. Eur. Aeol. Fr. 2: οὐκ ἂν γένοιτο χωρὶς ἐσθλὰ καὶ κακά.4)

I, 4, 1 ff. Diese ganze Satire ist für unser Thema sehr lehrreich; denn Horaz setzt hier auseinander, daß Lucilius in seinen Satiren auf die Meister der altattischen Komödie, Eupolis, Kratinus und Aristophanes zurückgehe. Er ist sich also des Zusammenhanges der römischen Satire mit der attischen Komödie wohl bewußt; ob aber die röm. Satire in ihrer modernen Form mit der alten Bühnensatura zusammenhänge, geht aus keinem Worte hervor, obwohl zu einer derartigen Bemerkung hier die günstigste Gelegenheit geboten gewesen wäre. I, 4, 5: multa cum libertate notabant: Aristoph. Nub. 518: ὦ θεώμενοι κατερῶ πρὸς ὑμᾶς ἐλευθέρως, und zu notabant vgl. Aristoph. Eqq. 509 ff. Ran. 1008.

I, 4. 8: emunctae naris: Soph. Ai. 8.

1) C. J. Grysar, der röm. Minnus, in Sitzungsber. d. Wiener Akad. d. Wiss. XII. Bd. 1854, p. 287.

2) S. G. T. A. Krüger des Q. Hor. Flacc. Sat. u. Epist. zu dieser Stelle.
3) Ant. Göbel, Hor. und Eurip. in Ztschr. f. d. GW. 1851, p. 319.
4) Göbel, 1. 1. p. 319.

[ocr errors][ocr errors]

99

Durus componere versus: Der Infin bei durus steht nach griech. Art, z. B. Aristoph. Eqq. 758. Nub. 1069. Soph. Oed. Col. 1368. Fr."

μέγα φωνεῖν. vgl Soph.

I, 4, 48: At pater ardens saevit. . . . . „Der ergrimmte Vater ist der in der Komödie geschilderte, wie z. B. Chremes...... mit Hinblick auf Ter. Heaut. V, 4, 10." Fr.

Phil. 574.

I, 4, 41: Magnum sonaturum

I, 4, 81: absentem qui rodit amicum...zum Gedanken vgl. Eur. Suppl. 867.

I, 4, 85: hic niger est, hunc tu, Romane caveto: ist aus Ter. Phorm.

I, 4, 109: Nonne vides, Albi ut male vivat filius: xaxõ≤ Çñv Soph. El. 354. Oed. Col. 798.

I, 5, 13: Dum aes exigitur: Aristoph. Ran, 561.

1, 5, 14: Tota abit hora: Ter. Eun. II, 3, 50: dum haec dicit, a bit hora.

I, 5, 19: stertitque supinus péɣжε üлτos, Aristoph. Eqq. 104. I, 5, 63 f.: Pastorem saltaret uti Cyclopa rogabat: Nil illi larva aut tragicis opus esse coturnis.

=

I, 9, 46: lehnter Ausdruck.

I, 6, 40: At Novius collega gradu post me sedet uno. Das Bild ist von den Sitzen im Theater entnommen. Fr.

I, 7, 8: equis... albis findet sich auch bei Plaut. Asin 2, 2, 13. I, 9, 5: ....et cupio omnia, quae vis. Plaut. Pers. V, 1, 14: omnia, quae tu vis, ea cupio.

I, 9, 6: Cum adsectaretur, „num quid vis?" occupo. „Ein deutlicher Wink, daß der andere sich empfehlen solle. So bei den Komikern: Plaut. Trin. 1, 2, 155–192: numquid vis?" Fr. I, 9, 44: Paucorum hominum: Er liebt nicht viel Leute um sich. Ter. Eun. III, 1, 19409: sic homo est; perpaucorum hominum.

.posset qui ferre secundas, dem Theater ent

I, 9, 50: Nil mi officit, in quam auf mein Wort! ja, ich versichere dir. In dieser Bedeutung häufig bei Terenz: Andr. II, 4, 6, 409 u. IV, 2, 32-715. Heautont. IV, 5, 22=770.

I, 9, 59 f.:.... Nil sine magno vita labore dedit mortalibus. Eur. Androm. 14: εὔκλειαν ἔλαβον οὐκ ἄνευ πολλῶν πόνων.1)

1) S. A. Göbel, Hor. u. Eurip. in Ztschr. f. d. GW. 1851, p. 319.

[ocr errors][subsumed][subsumed][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][graphic]

I, 9, 76: licet antestari? Plaut. Curc. V, 2, 23: licet te

antestari?

I, 10, 5 f.: nam sic et Laberi mimos ut pulchra poemata. mirer.

I, 10, 16 f.: Illi, scripta quibus comoedia prisca viris est, hoc stabant, hoc sunt imitandi. Zu stabant bemerkt Dillenburger: sollemne hoc verbum de fabulis, quae populo placebant, ut Epist. II, 1, 176; Ter. Phorm. prol. 9.

I, 10 37:......haec ego ludo, quae neque in aede sonent certantia iudice Tarpa, nec redeant iterum atque iterum spectanda theatris. Dillenburger bemerkt hiezu: Sp. Maecio Tarpae cum aliis quattuor iudicibus cura tradita erat fabularum aut mimorum diiudicandorum; a quibus, quae non essent probata, in scenam non deferebantur.

I, 10, 40 ff.: Arguta meretrice potes Davoque Chremeta eludente senem comis garrire libellos unus vivorum, Fundani. Ein Beispiel für die arguta meretrix gibt Plaut. Truc. II, 6, 12 ff. Davos u. Chremes sind Figuren aus Terenz, die auch der Lustspieldichter Fundanius in seinen Stücken eingeführt hatte.

I, 10, 53: Nil comis tragici mutat Lucilius Acci?

I, 10, 77: Arbuscula ist der Name einer mima zu Ciceros Zeit, (Cic. Att. 4, 15) die bei irgend einer Aufführung ausgepocht worden war und mit den Worten „satis est equitem mihi plaudere" sich über die Aeußerung des Mißfallens hinweggesetzt hatte.

II, 1, 6: Peream male: xάxiσт' ¿ñoλoíμŋv. Aristoph. Ran. 579. II, 1, 27: quot capitum vivunt, totidem studiorum milia: Ter. Phorm. II, 4, 14=454: quot homines, tot sententiae.

II, 1, 71: Quin ubi se a volgo et scena in secreta remorant: ist ein deutliches Beispiel dafür, wie innig Horaz mit dem Theater verwachsen ist, wenn man vergleicht, wie Cic. de off. III, 1, 2 den gleichen Gedanken ausdrückt, indem er vom älteren Scipio Africanus sagt: ille enim requiescens a reipublicae pulcherrimis muneribus otium sibi sumebat aliquando et e coetu hominum frequentiaque interdum tamquam in portum se in solitudinem recipiebat.

II, 2, 1: Quae virtus et quanta, boni, sit vivere parvo... Damit vergleicht A. Göbel 1) Eurip. fr. 111.

1) Ztschr. f. d. GW. 1851, p. 315.

[ocr errors][merged small]
« AnteriorContinuar »