Imágenes de páginas
PDF
EPUB

N i e'm e y e r.

tiemeyer.

[ocr errors]

Von Hrn. Auguft Bermann Diemeyer, Profeffor der Theologie zu Halle, hat man eine poetische Sammlung (Leipz. 1780. kl. 4.), die größteutheils aus geiftlichen Singes gedichten befteht, denen ihr eigner Werth rowohl, als die das jul gefekte Musik des sel. Holle, vielen gerecyten Beifall ers worben hat. Das erste darunter, Abraham auf mioria, scheint mir immer noch das vorzüglichfte zu renne Der Raum erlaubt mir davon nur die zweite Handlung zu lies fern, welche die Stataftrophe enthält.

Abraham auf Moria.

.

3 weite Handlung.

Abraham. Jaak. Abimael. Seba.

Die Scenc ist eine Flur nah am Berge Moria. Die Musik

macht ein fucges Vorspiel.

2braham.

>

Sieh! dort erhebt der heilge Opferberg
„Sein golones Haupt, bestrahlt von Morgenroth.
Dort, wo der Hügel auf dem Felsen ruht,
, Dort opfern wir, mein Sohn, dem Herrn!"
Bleib Abimael, und du Seba, bleibt,
Wo fich des Serges Fuß in Hain verliert
Wir gehn hinauf
Dort anzubeten, kehren dann zu euch!
Nimm, Sfaat, das Opferholz!

Ifagk.

Mein Vater!
Leg es auf, ich trag es froh

Зum

Bum heiligen Altar.
Doch sieh – hier Holz und Feu'r -- und wo das Opfers

lamm?

Viemeyer.

[ocr errors]

Abraham.
Der Herr wird sich ein Opferlamm ersehn,
Sich selbst ein Opferlamm ersehn, mein Sohn.
Auf! folge mir! -

Ne gehen den Berg hinan.

Abinigel. Seba.

Abimael.

Abraham, dich regne der Herr ! Ach Ernst und lastens

der Kummer Ruhte, wie finstres Gewalt, dir auf der dentenden

... Stirn.

[blocks in formation]
[ocr errors]

Abraham, dich regne der Herr! Dir tehe? am heiligen

Altare
Sanft, wie Helle des Tags, Fried' in die Seele zus

rů#!

Abimael.

Ssa't, Jehova mit dir ! Wie hing das Auge des Jüng:

lings An dem trüben Blick Abrahams, wie schwamm ihm

der Blick:

Seba.

[ocr errors]

Ssa't, Jehova mit dir! Die helle zitternde Thräne,
Schön, wie Tropfen des Thau's, trocne vom schwims

menden Blick!

1

[merged small][merged small][ocr errors]

viemeyer.

Abimael. Seba.

zusammen.

braham euch regne der Herr ! des ubarmherzis gaat

gen Snade Otrdm euch, wenn ihr nun fleht, Wonne des Him.

mels ins Herz!

am)

[merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

Bei mir gegrüsst, du schöner Blumenhügel ,
Gegrüsst, gegrüfft im Morgenduft! -
Mein Vater aber welch ein Blick ? -
So bang! So bang!
O du, der sonst im Halm, im Wurm den Schöpfer

fühlt,
So bang auf Gottes Schöpfung!
lind das Opfer,
Dein seliges Geschäft, so nah! -

Abraham.
„Herr starte mich! - Herr stårke mich!“ ,
Sehr heilig ist der Herr, mein Sohn, und unerforsche

Lich.
Er stårte dich und mich !
Laß uns den Altar baun, und fing,
Indem wir baun, den Morgengesang.

Graak.

[blocks in formation]

wäbuend der Zeit da Abraham und er einen Uitar von

Rasen bauen.

Die helle sternenvolle. Nacht

Lag schweigend auf der Flur,
Doch siegend tam in voller Pracht

Die Seele der Natur,
Und junge Luft, und Freude ladt

Auf thaugeträntter Flur.

So lacht mir, wenn im ftillen Grabe
Id, Saat von Gott, geschlummert habe,

Der Auferstehung Morgenroth.
Die hele sternenvolle Nacht

Lag schweigend auf der Flur,
Doch siegend tam in voller Pradt

Die Seele der Natur,
Und junge Lust, und Freude lacht

Uuf thaugetråntter Flur.

Und nun, mein Vater, fiel), es stehet der Altar!
Ich hab ihn mit Blumen geschmückt, Rosen gebrochen,
Shn umflochten mit Rosen.
Aber das Opferiamm -
Ich seh' es nicht — birgt es jenes Gebüsch?
Weiden dort Heerden? Soll ich gehn,
Wåhlen das Schönste von der Seite der Mutter,
Bringen das Lämmchen zum Opfer dem Herrn? -

Abraham.

Herr stårte mich! - wie soll ich reden,
Wie es ihm entdecken? - Ach! mein Sohn
Gott fordert heut kein Lamm, ein großer Opfer fordert

Gott.

[blocks in formation]

Abraham.
„ Der Herr ift Gott und wir sind Øtaub,

Er Schöpfer wir nur seiner Hande Wert!
,,Wenn er gebeut,

So ist, ihm stil gehorchen, Pflicht,
„Jst Wonne dem, der glauben kann,
Unb hoffen da, wo nichts zu hoffen ift."
Vernimm, mein Ffaat, des Herrn Befehl:
Er gebeut - daß ich -

Jaak.
Er fordert sich — mein Bater?
Uch um dieser Thrånen willen -
Um Sara willen ?"

Abraham. nicht mich, mein Sohn ! Doch tåuscht es

mich? Seh ich nicht Wandrer am Abhang des Berges ?

Blaak.

Ste tommen! der Zeugen des Opferd noch mehr!
Ich seh' fie — es find Pilger von Salern,
Von Melchisedecks Bote! Szeil uns! daß ihr Ges

bet
Mit dem unserm zu Jehovah steigt!

Jft's nicht auch Freude dir , mein Vater?
Ach dein Schweigen wird iminer duntler!
Gott stårt' Abraham mit Trost! -

Chor.

« AnteriorContinuar »