Imágenes de páginas
PDF
EPUB

VIERTES

BUCH.

DER ERSTE MAY.

*) Dieres Triolet ist durch ein französisches ver. anlasset worden, welches den Ranchin zuin Verfaffer hat:

Le premier jour du mois de Mai
Fut le plus beau jour de ma vie.
Le beau dessein que je formai
Le premier jour du mois de Mai!
Je vous vis et je vous aimai.
Si ce dessein vous piut, Silvie ,
Le premier jour du mois de Mai

Fut le plus beau jour de ma vie. 3. Nouveau Recueil des Epigrammatistes François, par Mr. B. L. M. Tome II. p. 128. Menage nennet es un Triolet li joli qu'on peut l'appeller le Roi des Triolets,

in den Mena gian. T. II. P. 35. R, D. S. M, scheinet nicht weniger mit demselben zufrieden zu seyn, Rien, sagt er, n'est plus liinple, plus naif et plus tendre que ce Triolet. Avec quel bonheur tous ses Refrains ne ront-ils pas enchevétrés les uns dans les autres ? Aussi quel charme n'a-t-on pas de voir tant de Naturel au milieu de tant de difficultés ? in seinen Réflexions sur la Poelie en général sur l'Eglogue etc. p. 267.

DER FRÜHLING.

*) Tibur fupinum. HORAT. Carm. Lib. 111. 4. Udum Tibur. Lib. III. 29. Et praeceps Anio, et *) Wie in Ägypten die schwere Luft und verwirrende Sonnenhitze unter den flüchtenden Juden die ftrenge Secte der Ellener und ihrer Brüder, der Therapevten, hervorgebracht hatte ; wovon Brucker in Hill. Critic. Philof. Tom. II. fo gelehrt und ausführlich handele: ro entitunden auch dort, unter den Christen, in ihrem zweyten Jahrhunderte, die Arceten, von welchen viele, als neue Therapeuten, olehreniheils aus einer zu weit getriebenen Nacheiferung der geheiinnitsvollen Erleuchtung und übernatürlichen Vollkommenheit der platonischen und pythagornchen Philosophen, und aus andern irrigen Begriffen, die irdischen Freuden, die Sinnlichkeiten und ihren unglücklichen Cörper mit Hass und Grauen ansahen, und, um von der menichlichen Geselli'chaft nicht angestecket zu werden, die Siadte verliesien und mit ihrer Milz und Weisheit in Einö. den , Klüfte, Höhlen und Felsen oder Zellen flohen. Syrien, ein eben so aberglaubiges und trauriges Land, als Ägypten, heckte, zur Nachahmung, die Encratiten aus, welche auch Aquarii genannt werden: mitleidenswürdige Ketzer, die allen Genuss

Tiburni lucus, et ada Mobilibus pomaria rivis. Lili. 1. 7. S. ADDISON'S Remarks on several Parts of Italy, S. 212. u.f.

DAS GLÜCK UND MELINDE.

*) S. CRESCIMBENI Iforia della volgar Poelia, Vol. il. L. IV. p. 531.

FÜNFTES BUCH.

AN DIE HEUTIGEN ENCRATITEN.

des Weins und des Fleisches, alle Bequemlichkeis ten des Lebens und die ordentliche Gemeinschaft der Liebe und Pflege für fündlich und verboten ausgaben und ein unerheitertes Dareyn zur vorzüglichen Plicht machten, oder zu machen schienen: S. Herrn Abts Mosheims loftit. Hift, Chriftianae antig. Saec. II. P. II. C. III. . 12. 13. 14. C. V. S. 10. Certum prorsus eft , neque fatis inculcari poteft, multorum inftitutorum et opinionum caussas in natura coeli, sub quo auctores vixerunt, ortaque hinc corporis temperatura mentisque indole, unice laterc. MOSH, ib. p. 196. S. in BUDDEI Analectis Histor. Philof. die beyden letzten Abhandlungen , und vom Tatiano, den Encratiten und Severianera WALCH. Hiftor. Ecclef. Novi Testamenti, S. 865. u. f.

2) S. BRUCKERI Hiftor. Critic. Philof. Vol. I. P. 1242 - 1248.

3) Nec in eadem intentione aequaliter retinenda inens est, sed ad jocos revocanda, Cum pueris Socrates ludere non erubescebat: et Cato vino laxabat animum , curis publicis fatigatum : et Scipio triumphale illud et militare corpus movit ad numeros; non molliter fe infringens, ut nunc mos est etiarn incessu ipro ultra muliebrem mollitiem fuentibus; fed ut illi antiqui viri colebant, inter lusum ac fefta tempora , virilem in modum tripudiare, non facturi detrimentum , etiam fi ab hoftibus suis spectarentur. SENECA de Tranquill. animi , c. XV.

4) PLATO, de Legibus L. II. 5) ILLE, O PLINIVS, ILLE QUOT CATONES!

v. L. IV. Ep. XIV, L, V. Ep. III. L. VII. Ep. IV, DAS HEIDELBERGER FASS.

*) S. CONSTANTINI GERMANICI ad Juftum Sincerum Epift. polit. de peregrinationibus Germanorum recte inftituendis, p. 357 oder Hübners Geographie im dritten Theile, S. 419. der zweyten Auflage.

DIE SCHULE.

*) Bis hieher ist dieses eine freye Nachahmung der Couplets, welche Marivaux seiner Ecole des Mères hinzugefüget hat, die im vierten Bande des Nouveau Théatre François befindlich ist.

DAUER DER SCRIBENTEN.

I) S. Common-Sense Vol. II. p. 280. 281. 2) S. HACHENBERGII Germ. med. Disl. VII. §.9.

3) On met en cette année (534.) l'érection en Royaume, vraye ou fabuleuse, de la terre d'Yvetot en Normandie. Elle fut faite, dit-on, par le Roi Clotaire, en satisfaction de ce qu'il avoit tué de la main dans l'Eglise, et un jour de Vendredi faint, un nommé Gautier qui en étoit Seigneur. MEZERAY, Abrégé de l'Histoire de France, Tom. I. p. 69. Der Name Yvetot, eines Lehas der Herzoge von Normandie , findet seinen Ursprung im Gilften , diese Fabel aber den ihrigen im rechszehaten Jahrhundert, beym Gaguin. Die von Yvetot berasen besondere Freyheiten , und hiessen, wenigftens seit dem Jahre 1392, Könige. Noch im Jahre 1543

Franciscus der Erfte eine Frau von Yvetot REINE. Man weiss nicht den eigentlichen

nannte

« AnteriorContinuar »