Mnemosyne: taschenbuch des andenkens ..., Tema 1

Portada

Dentro del libro

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Otras ediciones - Ver todas

Términos y frases comunes

Pasajes populares

Página 41 - Tränen jenes Lebens, neben dir stehn, dich mit Namen nennen, und dich umarmen! Dann, o Unsterblichkeit, gehörst du ganz uns! Kommt, die das Lied nicht singt, kommt, unaussprechlich süße Freuden! so unaussprechlich, als jetzt mein Schmerz ist. Rinn unterdes, o Leben.
Página 23 - Hauch, Wenn die Flur dich gebiert, wenn sich dein Odem sanft In der Jünglinge Herzen, Und die Herzen der Mädchen gießt.
Página 39 - Ach, wenn du dann auch einen Beglückteren Als mich geliebt hast, laß den Stolz mir, Einen Beglückteren, doch nicht Edlern : Dann wird ein Tag seyn, den werd' ich auferstehn! Dann wird ein Tag seyn, den wirst du auferstehn! Dann trennt kein Schicksal mehr die Seelen, Die du einander, Natur, bestimmtest. Dann wägt, die Wagschal...
Página 56 - Nun schweben sie, rauschen sie, wirbeln die Winde! Wie beugt sich der Wald! wie hebt sich der Strom! Sichtbar, wie du es Sterblichen sein kannst, ja, das bist du, sichtbar, Unendlicher!
Página 57 - Ach, vermocht' ich dich, Herr, wie ich dürste, zu preisen! Immer herrlicher offenbarest du dich! Immer dunkler wird die Nacht um dich, Und voller von Segen! Seht ihr den Zeugen des Nahen, den zückenden Strahl? Hört ihr Jehovas Donner?
Página 48 - Balle Geschöpfen andrer Art ! Ihr Schöpfer liebt sie alle. Die Weisheit selbst entwarf der kleinsten Fliege Glück. Ihr Schicksal ist bestimmt, so gut als Roms Geschick Und als das Leben einer Sonne, Die glänzend herrscht in Gegenden der Wonne. Seht, wie in ungemeßner Ferne Orion und sein Heer, ein Heer bewohnter Sterne, Vor seinem Schöpfer sich in lichter Ordnung drängt. Er sieht, er sieht allein, wie Sonn an Sonne hängt, Und wie zum Wohl oft ganzer Welten Ein Übel dient, das wir im Staube...
Página 107 - Die schnellen Schwingen der Gedanken, Wogegen Zeit und Schall und Wind Und selbst des Lichtes Flügel langsam sind, Ermüden über dir und hoffen keine Schranken.
Página 103 - Gefild und grausenvolle Gründe, O daß ich doch bei euch des Todes Farben fünde ! O nährt mit kaltem Schaur und schwarzem Gram mein Leid! Seid mir ein Bild der Ewigkeit! Mein Freund ist hin ! Sein Schatten schwebt mir noch vor dem verwirrten Sinn, Mich dünkt, ich seh...
Página 22 - , die sang, selber des Liedes wert, Hirzels Daphne, den Kleist innig wie Gleimen liebt; Und wir Jünglinge sangen, Und empfanden, wie Hagedorn.
Página 55 - Hier steh ich. Rund um mich Ist alles Allmacht! und Wunder alles ! Mit tiefer Ehrfurcht schau ich die Schöpfung an, Denn du ! Namenloser, du!

Información bibliográfica