Das Alte Testament - ein Geschichtsbuch?: Beiträge des Symposiums "Das Alte Testament und die Kultur der Moderne" anlässlich des 100. Geburtstags Gerhard von Rads (1901-1971), Heidelberg, 18.-21. Oktober 2001

Portada
LIT Verlag Münster, 2005 - 206 páginas
Der vorliegende Band versammelt die Beiträge des Kolloquiums 'Das Alte Testament - ein Geschichtsbuch?', das am 20. und 21. Oktober 2001 im Rahmen des Symposiums 'Das Alte Testament und die Kultur der Moderne' anlässlich des 100. Geburtstags Gerhard von Rads in Heidelberg statt fand. Die Beiträge behandeln folgende Themenkreise: Geschichten und Geschichte in der Hebräischen Bibel (Christof Hardmeier, Jean-Louis Ska), Der Pentateuch: Tora oder Geschichtswerk? (Alexander Rofé, John Van Seters), Alttestamentliche 'Historiographie' im antiken Vergleich (Erhard Blum, Hubert Cancik, Baruch Halpern), Die Chronik als Geschichtswerk (Sara Japhet, Georg Steins) sowie Geschichten und Geschichte in der neuzeitlichen Lebenswelt (Aleida Assmann, Christian Link).

Dentro del libro

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Páginas seleccionadas

Contenido

I
1
II
25
III
39
IV
45
V
63
VI
85
VII
99
VIII
127
IX
145
XI
173
XII
183
XIV
197
XV
205
Derechos de autor

Términos y frases comunes

Pasajes populares

Página 30 - Slay my two sons, if I bring him not to thee: deliver him into my hand, and I will bring him to thee again. And he said, My son shall not go down with you; for his brother is dead, and he is left alone: if mischief befall him by the way in the which ye go, then shall ye bring down my gray hairs with sorrow to the grave.
Página 26 - Joseph was governor over the land; it was he who sold to all the people of the land. And Joseph's brothers came and bowed themselves before him with their faces to the ground. 7 When Joseph saw his brothers, he recognized them, but he treated them like strangers and spoke harshly to them. "Where do you come from?" he said. They said, "From the land of Canaan, to buy food.
Página 40 - ... numbers and sojourned there; but there he became a great and very populous nation. The Egyptians dealt harshly with us and oppressed us; they imposed heavy labor upon us. We cried to the Lord, the God of our fathers, and the Lord heard our plea and saw our plight, our misery, and our oppression.
Página 191 - Nein, sie wird kommen, sie wird gewiß kommen, die Zeit der Vollendung, da der Mensch, je überzeugter sein Verstand einer immer bessern Zukunft sich fühlet, von dieser Zukunft gleichwohl Bewegungsgründe zu seinen Handlungen zu erborgen nicht nötig haben wird; da er das Gute tun wird, weil es das Gute ist, nicht weil willkürliche Belohnungen darauf gesetzt sind, die seinen flatterhaften Blick ehedem bloß heften und stärken sollten, die innern bessern Belohnungen desselben zu erkennen.
Página 64 - Königtums eine wirkliche Geschichtsschreibung geschaffen. Kein anderes Kulturvolk des alten Orients hat das vermocht; auch die Griechen sind erst auf der Höhe ihrer Entwicklung im 5. Jahrhundert dazu gelangt und dann allerdings alsbald darüber hinausgeschritten. Hier dagegen handelt es sich um ein Volk, das eben erst in die Kultur eingetreten ist. Die Elemente derselben, darunter...
Página 56 - And I will make thy seed to multiply as the stars of heaven, and will give unto thy seed all these countries; and in thy seed shall all the nations of the earth be blessed: 5 Because that Abraham obeyed my voice, and kept my charge, my commandments, my statutes, and my laws.
Página 187 - Die Vergangenheit führt einen heimlichen Index mit, durch den sie auf die Erlösung verwiesen wird. Streift denn nicht uns selber ein Hauch der Luft, die um die Früheren gewesen ist? ist...
Página 194 - Wo eine Kette von Begebenheiten vor uns erscheint, da sieht er eine einzige Katastrophe, die unablässig Trümmer auf Trümmer häuft und sie ihm vor die Füße schleudert.
Página 193 - Die Geschichte ist Gegenstand einer Konstruktion, deren Ort nicht die homogene und leere Zeit, sondern die von „Jetztzeit" erfüllte bildet. So war für Robespierre das antike Rom eine mit Jetztzeit geladene Vergangenheit, die er aus dem Kontinuum der Geschichte heraussprengte.

Acerca del autor (2005)

William Johnstone is Emeritus Professor of Hebrew & Semitic Languages, University of Aberdeen, and an ordained minister of the Church of Scotland. He is a graduate in Divinity and in Hebrew and Arabic from the University of Glasgow, Scotland, and studied at the University of Marburg, Germany. He participated in archaeological excavations at Ras Shamra/Ugarit in Syria and at Enkomi/Alasia in Cyprus and was epigraphist to the Marsala Punic Ship expedition, Sicily. His main research interest in the field of Hebrew Bible has lain in the analogy that Chronicles provides for the composition of the Pentateuch. He has published a collection of essays on the subject and a two-volume commentary on Chronicles, as well as contributing the volume on Exodus in the Sheffield Old Testament Study Guides. This two-volume commentary on Exodus completes that circle of studies.

Información bibliográfica